freitag

20.09.2019, 20.30

sonntag

22.09.2019, 17.00

Cornelia Montani: Klärli und der belgische Pilot - Eine Liebe im 20. Jahrhundert

Cornelia Montani: Klärli und der belgische Pilot

Eine Liebe im 20. Jahrhundert

Eine wahre Geschichte, vor dem Hintergrund der Zwischenkriegsjahre, des 2. Weltkrieges, der Zeit des kalten Krieges, des Mauerfalls und der darauf folgenden grossen Hoffnungen.

Feinfühlig erzählt Clairelise Montani biografischen Roman "Sei lieb mit Klärli" die Lebensgeschichte ihrer Mutter Klärli Jung-Locher. Das Buch enthüllt auch Abgründiges über den heiss geliebten Vater der Autorin, den charmanten, angesehenen Landarzt Dr. Emil Jung aus Cham. Dinge, die wohl niemand, der ihn kannte, für möglich gehalten hätte - genauso wenig wie die geheime Vorgeschichte dieser vorbildlich scheinenden Ehe.
Eine grosse Liebe, eine gemeine Intrige, eine tragische Krankheit, eine mondäne Ehe, die vom Traum zum Albtraum wird, und zuletzt ein Happyend mit exotischem Kolorit: Stoff für einen epischen Roman. Mit einem Unterschied: diese Geschichte ist wahr!
Zu dritt spüren Cornelia Montani, Joe Fenner und Daniel Schneider erzählend, musizierend und spielend dem ereignisreichen Leben einer Innerschweizer Arzt-Frau aus dem letzten Jahrhundert nach. Es ist ein Leben im fragilen Wohlstand, geprägt von Entbehrungen, Enttäuschungen und Intrigen. Auf der anderen Seite stehen die Befreiung aus gesellschaftlichen und privaten Zwängen, eine grosse Lebenslust und ein spätes, fast unglaubliches Liebesglück.
Eine wahre Geschichte, vor dem Hintergrund der Zwischenkriegsjahre, des 2. Weltkrieges, der Zeit des kalten Krieges, des Mauerfalls und der darauf folgenden grossen Hoffnungen.

www.cornelia-montani.ch

Eintritt Fr. 30.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb 30 Min. vor Beginn

Veranstalter: Schauwerk Reservieren

donnerstag

26.09.2019, 20.30

John Stowell - Manfred Junker - Gitarren-Duo (USA/D)

John Stowell - Manfred Junker

Gitarren-Duo (USA/D)

Mit John Stowell und Manfred Junker treffen sich zwei Gitarristen verschiedener Generationen und Backgrounds. Standards und einige eigene Stücke bilden die Grundlage für einen äusserst spannenden Dialog voller Intensität und geschmackvoller Virtuosität!

«Andere Gitarristen würden schon gern wie John Stowell spielen – wenn sie wüssten, wie's geht.» Herb Ellis

Der 1950 in Bedford Village, New York geborene John Stowell blickt auf eine Karriere zurück, die in den frühen 1970er Jahren beginnt und ihn seither als „reisenden Minnesänger“ (travelling minstrel) der Jazzgitarre in oft monatelangen Tourneen durch die ganze Welt reisen lässt.
Eine Aufzählung seiner musikalischen Aktivitäten und Begegnungen ist endlos und unglaublich:
Sein Ende der 70er Jahre gegründetes Duo mit dem Bassisten David Friesen tourt überaus produktiv sieben Jahre lang mit Auftritten in den Vereinigten Staaten, Kanada, Europa und Australien (und spielt auch heute noch Konzerte).
1983 unternimmt John mit David Friesen, dem Flötisten Paul Horn und dessen Sohn Robin (am Schlagzeug) eine historische Tour durch die Sowjetunion, da diese Band als erste US-amerikanische Jazzband seit vierzig Jahren zu öffentlichen Auftritten in der UdSSR eingeladen wird; später kehrt John 1993, 1995 und 1998 für weitere Tourneen nach Russland zurück.

Manfred Junker (*1969) studiert von 1991 bis 1995 an der Jazzschule St.Gallen (CH). Anschliessend erhält er ein Stipendium des renommierten Berklee College of Music und führt sein Studium in Boston weiter. Nach Unterricht bei Lehrern wie Hal Crook, Ed Tomassi, Rick Peckham und Jim Kelly und einem Auftritt bei der Konferenz der "International Association of Jazz Educators" in Atlanta (1996) schliesst er im selben Jahr das Diplom mit "summa cum laude" ab.
Zurück in Deutschland zieht Manfred Junker nach Konstanz, unterrichtet seither in der Schweiz und spielt vor allem mit seinen Bands, aber auch als Sideman regelmässig Konzerte. Stilistisch fusst sein Spiel zunächst im Bop, hat sich aber in den letzten Jahren sehr erweitert - Junkers Auseinandersetzung mit Geschichte und Gegenwart von Jazz und verwandten Musikstilen haben deutliche Spuren hinterlassen und machen Schubladendenken sinnlos.
Im Duo mit John Stowell zusammen zu spielen ist für ihn eine grosse Ehre und eines der Highlights seines bisherigen Musikerlebens!

www.johnstowell.com

www.manfredjunker.com

Eintritt Fr. 25.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr

samstag

12.10.2019, 20.00

Comedian Tales - Auf den Spuren der Comedian Harmonists

Comedian Tales

Auf den Spuren der Comedian Harmonists

Wer kennt nicht das Lied „Kein Schwein ruft mich an“. Mit Liedgut der legendären Comedian Harmonists treten die Comedian Tales und der Pianist Siggi Zielke auf. Wer die Comedian Harmonists mag, wird die Comedian Tales lieben. Künstlerische Leitung von Evelyne Leutwyler.

In ihrer Konzert-Show wird die Geschichte der Original Comedian Harmonists bis Hin zu neuzeitlicher Musik zu sehen und zu hören sein, wie die Bohemian Rhapsody von Queen oder „Music was my first love“.

In wunderbarem Ambiente werden die sechs Sänger von den Comedian Tales am Flügel begleitet vom deutschen Pianisten Siggi Zielke. Mit ihm wandern die Sänger auf den Spuren der legendären Comedian Harmonists. Geniessen Sie mit Ihnen deren zeitloses Genre.

Die künstlerische Leitung liegt in den Händen von Evelyne Leutwyler.

www.comediantales.ch

Eintritt Fr. 28.– | 15.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.00 Uhr

Veranstalter: Comedian Tales Reservieren

samstag

19.10.2019, 20.30

Simon Spiess Trio - Simon Spiess | Bänz Oester | Jonas Ruther

Simon Spiess Trio

Simon Spiess | Bänz Oester | Jonas Ruther

Saxofonist Simon Spiess hat mit dem Bassisten Bänz Oester und dem Schlagzeuger Jonas Ruther genau die richtigen Spielkameraden an Bord, um ein Saxofontrio lebendig zu halten.

«Im zehnten Jahr des Bestehens ist es bereits das siebte Album der Band. „Towards Sun“ (Unit Records/Membran) ist dabei ein Albumtitel, der auch auf die Bandgeschichte verweist, denn die Richtung stimmt. Es sind die hellen und schnellen Momente – etwa wenn Ruther ein Motiv auf dem Drumset entwickelt oder wenn Oester mit seinen kernigen Basslinien den Weg aus der Sackgasse weist – die die besondere Qualitit dieses Trios ausmachen. Dabei sind Lautstärke und schiere Virtuosität durchaus kein bestimmender Faktor: Im Titeltrack ist es gerade die zurückhaltende Spielweise aller drei Musiker, die das eigentlich halbwegs schlichte Stück zu einer vitalen Soundpraline der speziellen Art werden lassen. So kann es gerne weiter gehen!» Jazzthing r.t.

Simon Spiess | Saxophones
Bänz Oster | Double Bass
Jonas Ruther | Drums

www.simonspiesstrio.com

Eintritt Fr. 25.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr

freitag

25.10.2019, 20.30

sonntag

27.10.2019, 17.30

Räschtruum. - Ein voyeuristischer Blick auf das Phänomen Frau

Räschtruum.

Ein voyeuristischer Blick auf das Phänomen Frau

Wollten Sie nicht schon immer einmal einen exklusiven Blick erhalten in den „Restroom“ eines Clubs? Fünf Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein Club. Ein WC. Ein Einblick.

Was passiert wirklich wenn Frauen zusammen oder alleine aufs WC verschwinden? Sie schauen durch den Spiegel und erhalten eine ganze Nacht lang die Möglichkeit, die Frauen und ihre Eigenheiten zu studieren.

Theaterstück von Selina Gerber

Mit Linda Büchler | Annina Keller | Vicky Mäder | Marina Ribi | Mirjam Sina Schlatter

Facebook Räschtruum


Eintritt Fr. 30.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb 30 Min. vor Beginn

Veranstalter: Selina Gerber Reservieren

donnerstag

31.10.2019, 20.00

Irish Folk mit Michael McGoldrick & John Doyle - Celtic Carrousel Tours

Irish Folk mit Michael McGoldrick & John Doyle

Celtic Carrousel Tours

Das Duo Doyle-McGoldrick ist so etwas wie ein Gipfeltreffen der Irish Folk Music Scene. An der Gitarre kann John Doyle eigentlich niemand das Wasser reichen und Mike McGoldrick gilt als einer der innovativsten Flötisten des Celtic Folk.

Mike McGoldrick gilt als einer der grössten Flötisten aller Zeiten. Mitbegründer von Flook und Lúnasa und seit 1998 Dreh- und Angelpunkt von Capercaillies Besetzung, Michael McGoldrick, ist in Manchester geboren und hat in den letzten Jahren mit der Band der Ex-Dire Straits-Legende Mark Knopfler rund um den Globus gespielt - darunter eine Tournee mit Knopfler und Bob Dylan. Trotz einer langen Liste von herausragenden Kooperationen liegt sein wahres Genie in seiner eigenen bahnbrechenden Arbeit als Musiker und Komponist.

An Gitarrist John Doyle, lange Jahre musikalischer Leiter von Joan Baez, kommt man in diesem Umfeld kaum vorbei und als Gründungsmitglied der irisch-amerikanischen Supergroup Solas setzte er in den 1990-ern völlig neue Massstäbe in der Welt traditioneller Musik. Seit 2000 ist er als Solokünstler mehr als erfolgreich und kann sich seine Engagements gezielt aussuchen.

Dies wird ein Abend mit unvergleichlichem musikalischem Genie und traditioneller irischer Musik auf höchstem Niveau.

www.johndoylemusic.com

www.celtic-carrousel.ch

Eintritt Fr. 30.– | 25.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.15 Uhr

sonntag

03.11.2019, 14.00

Theater Sgaramusch: Verbotte! - Für alle ab 7 Jahren

Theater Sgaramusch: Verbotte!

Für alle ab 7 Jahren

Lügen ist verboten, die Wahrheit sagen ist aber auch nicht immer gut. Geheimnisse darf man nicht verraten. Oder nur dem besten Freund. Den besten Freund aber nicht verraten! Ausser er ist ein Bösewicht.

Aber darf ich mir andere Eltern wünschen als die eigenen?
Und ist es wirklich verboten, den Wolf zu schiessen, der meine Schafe frisst?
Soll ich verhungern oder er?

Eins ist sicher: nachts hinaus in den Wald und in eine Höhle klettern, nur weil einem das ein Stück Brot eingeflüstert hat − das geht auf keinen Fall!

Eine vergnügliche Reise in kurzen Episoden durch den Irrgarten von all dem, was man nicht darf aber doch gerne möchte … vielleicht sogar nur,
weil es verboten ist.

«Die Fantasie von Sgaramusch ist unerschöpflich. Mit unbändiger Spielfreude stürzt sich die Gruppe in rasant wechselnde Rollen und macht noch die absurdesten Hakenschläge ihrer Geschichte absolut glaubhaft.» Zürcher Theaterspektakel 2011

«Verbotte!» ist im November zum letzten Mal zu sehen. Zum Trost: Im Sgaramusch-Repertoire bleiben immer noch zehn verschiedene Stücke!

www.sgaramusch.ch

Eintritt Fr. 25.– | 15.– Kinder, mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb 15 Minuten vor Beginn
Dauer: ca. 50 Minuten | ohne Pause

freitag

08.11.2019, 20.30

Echo vom Zürihorn - Alphörner und mehr

Echo vom Zürihorn

Alphörner und mehr

Seit dem Jahr 2000 loten Priska Walss, Nick Gutersohn und Robert Morgenthaler im Trio «Echo vom Zürihorn» gemeinsam neue Wege und Ausdrucksformen des Alphornspiels aus.

Sie bringen ihre verschiedenen, langjährigen Erfahrungen mit afrikanischer Musik, in Klassik, Freier Improvisation und Jazz in neue, oft im Spiel miteinander entstandene eigene Stücke ein. Dementsprechend breit ist ihr Repertoire: Von rein perkussiven Stücken bis zum Highlight der traditionellen Literatur, von Jazzstandard bis zum stehenden Obertonklang, vom australischen Didgeridoosound über pulsierende Afrogrooves bis zum südamerikanischen Tanz.
Die Königsdisziplin der drei ist jedoch die Improvisation, das freie Spielen mit selbst komponiertem Material und das Kommunizieren ohne Noten, mit den reduzierten Möglichkeiten der Urinstrumente.
Priska Walss, Nick Gutersohn und Robert Morgenthaler spielen Alphörner in verschiedenen Stimmungen, Muscheln, Posaunen und Didgeridoo und treten regelmässig auf.

www.echo-vom-zuerihorn.ch

Eintritt Fr. 25.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr

donnerstag

14.11.2019, 20.30

Swiss Jazz Orchestra - & Guillermo Klein

Swiss Jazz Orchestra

& Guillermo Klein

Das Swiss Jazz Orchestra ist die meistbeschäftigte professionelle Big Band der Schweiz. Den Kern seiner Aktivitäten bildet eine wöchentliche Konzertserie im Bierhübeli Bern, die jeweils von Mitte Oktober bis Ende Mai läuft und etwa 30 Konzerte umfasst.

Inklusive aller externen Engagements hat das SJO bereits über 650 Auftritte hinter sich. Daneben tritt das SJO mit Projekten verschiedenster Stilrichtungen auf, welche auf bisher 10 CDs dokumentiert sind. Das SJO verfügt über mehr als 1’000 Arrangements und Eigenkompositionen von Bandmitgliedern.

Das SJO hat mit international gefeierten Künstlern wie Joshua Redman, Joey DeFrancesco, Jim Black, Jamie Cullum, Peter Erskine, Mike Mainieri, Paquito d’Rivera, Grégoire Maret, Anat Cohen, Alex Sipiagin, Chico Pinheiro, Torun Erisken, Claudio Roditi, Roberta Gambarini, Jerry Bergonzi, den Jazz-Legenden Phil Woods und Buddy DeFranco, den Komponisten/Arrangeuren Jim McNeely, Bob Mintzer, Bert Joris, George Gruntz sowie nationalen Grössen wie Andy Scherrer, Franco Ambrosetti, Matthieu Michel, Nat Su, Domenic Landolf, Lisette, Spinler, Trudi Strebi, Houry Dora Apartian, Michael Zisman, Nicolas Masson oder Pepe Lienhard zusammengearbeitet.

Für seine Verdienste wurde das SJO im Jahr 2010 mit dem grossen Kulturpreis der Burgergemeinde Bern ausgezeichnet.

www.swissjazzorchestra.com

Eintritt Fr. 30.– | 25.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr

freitag

15.11.2019, 20.30

Knuth und Tucek: Heimat - Ein Ammenmärchen

Knuth und Tucek: Heimat

Ein Ammenmärchen

Hochtheatralisches Kabarett mit gewaltig weiblicher Satire und barbarischer Musikalität.

Kontinente driften, Polkappen schmelzen, Millionen wandern, Unionen brechen, Drohnen fliegen, Algorithmen regieren und Volksversteher brüllen, während auf helvetischen Balkonen immer noch die postfaktischen Geranien blühen: Zuhause ist, wo nichts gesprengt wird. Knuth und Tucek, die Königinnen dunkler Märchenstunden, knallen liederliche Farbbeutel an Patrias stahlgraue Fassade, zersingen patridiotische Schierlingsbecher und migrieren musengeküsst und zaunreitend über die Grenzen unheimeliger Vaterländer. Eine Heimsuchung der weiblichsten Art, eine Un-Hymne an die Kraft der Kunst.

«Betörende Musik und spitzzüngige Texte»

11 prallbunte, abenderfüllende Stücke voller Hirnräusche, Herzouvertüren und Humorhinterhalte haben seither das offenohrige Publikum begeistert. Hintersinnige Liedlinien umschmeicheln inhaltsfunkelnde Textkaskaden, sprühender Geist bewässert wunderliche Wortfelder, lachende Augen beweinen des Messerblickes Schärfe – alles hausgemacht und handgeschöpft - Bühnenkunst der unbeschreiblichen Art!

Schweizer Kleinkunstpreis 2019, Deutscher Kleinkunstpreis (Sparte Chanson) 2014, Schweizer Kabarett-Preis Cornichon 2013, Salzburger Stier 2011

www.knuthundtucek.ch

Eintritt Fr. 35.– | 23.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb 20.00 Uhr
Dauer ca. 80 Min. | ohne Pause

donnerstag

28.11.2019, 20.30

The Jakob Manz Project - Virtuos überschäumende Jungspunde

The Jakob Manz Project

Virtuos überschäumende Jungspunde

In Deutschland erobern die vier Jungs des «The Jakob Manz Project» eine Jazzbühne nach der anderen, bei uns starteten sie gleich in Langnau. Im November füllen sie das Haberhaus.

Wer Fusion- und Jazzrock à la Passport, Weather Report, David Sanborn oder Billy Cobham zu schätzen weiss, ist beim «Jakob Manz Project» goldrichtig. Der Bandleader Jakob Manz gilt als extrem steil steigender Stern am Saxophonistenhimmel, davon zeugen Förderpreise, renommierte Engagements und nicht weniger als zwölf erste Ränge an Wettbewerben und Jazzfestivals. Der 18-Jährige aus Reutlingen hat seinen einstigen Wunderkind-Status problemlos in reife Alter transferiert und stand schon mit und neben vielen Giganten auf der Bühne: Randy Brecker, Ack van Rooyen, Wolfgang Dauner, Günter Baby Sommer, Dusko Goykovich … die Liste geht lange und prominent weiter. Fulminant und dreifach goldprämiert spielt auch seine ebenso junge Truppe, der Schlagzeuger Paul Albrecht, Pianist Hannes Stollsteimer und E-Bassist Frieder Klein. Die Schweizer Première im Juli war gleich auf Topniveau: Die Jury in Langnau zählte sie zu den fünf besten Jugendbands Europas, die dort jedes Jahr eine prominente Plattform bekommen. Zu sehen und hören: Eine Vierfachdosis überwältigender Spielfreude und erstklassiger, funkiger Jazz, der voll in die Beine geht und gleichzeitig das Gehirn massiert. Doch auch die leisen Töne liegen der Crew. Deutscher Spitzennachwuchs lädt zur Party im Haberhaus.

Mit
Paul Albrecht, dr | Jakob Manz, sax | Frieder Klein, b | Hannes Stollsteimer, p

www.jakobmanz.de

Eintritt Fr. 25.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr

freitag

29.11.2019, 20.30

Hanspeter Müller-Drossaart: Der Trafikant - Eine szenische Bearbeitung des Romans von Robert Seethaler

Hanspeter Müller-Drossaart: Der Trafikant

Eine szenische Bearbeitung des Romans von Robert Seethaler

Die Geschichte des jungen Franz Huchel, in den Dreissigerjahren nach Wien verpflanzt; seine ersten Erfahrungen mit der Liebe, die Begegnung mit Dr. Sigmund Freud und die verstörenden Einblicke in eine aufkeimende, zerstörerische Rassen-Ideologie prägen diese grossartige Geschichte.

Vielstimmig und bildhaft kommen Seethalers Figuren in der monologischen Dramatisierung von Hanspeter Müller-Drossaart (Regie Buschi Luginbühl) auf die Erzählbühne.
Österreich 1937: Der 17-jährige Franz Huchel verlässt seine Heimat in Nussdorf am Attersee im Salzkammergut, um in Wien als Lehrling in einer Trafik – einem kleinen Tabak- und Zeitungsgeschäft – sein Glück zu suchen. Dort begegnet er eines Tages dem Stammkunden Sigmund Freud und ist sofort fasziniert von ihm. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden. Als sich Franz unglücklich in die Varietétänzerin Anezka verliebt, sucht er beim alten Professor Rat. Aber für den weltbekannten Psychoanalytiker ist das weibliche Geschlecht ebenso rätselhaft wie für Franz. Ohnmächtig fühlen sich beide auch angesichts der sich dramatisch zuspitzenden politisch-gesellschaftlichen Verhältnisse. Und schon bald werden Franz, Freud und Anezka jäh vom Strudel der Ereignisse mitgerissen.

Robert Seethalers vitale und figurenreiche Komposition eignet sich hervorragend für die szenische Überführung auf die Bühne. Die plastischen Dialoge des Buches versprechen auch im darstellerisch-klanglichen Raum überzeugende Wirkung.
Die inhaltliche Gegenüberstellung von ideologischer Verblendung und Lebens- und Liebes-Schulung eines jungen Menschen sind in ihrer universellen Aussage-kraft zeitlos gültig.

«Die anschauliche Vermittlung von hochkarätiger Literatur mit schauspielerischem Handwerkszeug ist mir ein grosses Anliegen. Ich glaube, dass Seethalers Werk über die einfache Leseerfahrung hinaus auch auf der Bühne überzeugende Strahl-kraft beweisen wird.» Hanspeter Müller-Drossaart.

www.hanspeter-mueller-drossaart.com

Eintritt Fr. 30.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb 20.00 Uhr

sonntag

01.12.2019, 14.00

Theater Samt&Sonders: Fliegen! - Ein Figurentheater für Menschen ab 4 Jahren

Theater Samt&Sonders: Fliegen!

Ein Figurentheater für Menschen ab 4 Jahren

Mathilda Maus will fliegen! Nichts und niemand kann sie davon abhalten. Schon gar nicht der blöde Rabe, der sie immer piesackt! Zusammen mit ihren Freunden, Jäck de Schnägg und Frieder Frosch, wird sie dem Raben schon zeigen, dass auch Mäuse fliegen können.

Dass dabei so ziemlich alles schief geht, ahnen wir bereits!
Hermann Riese ist Strassenwischer. Er hat’s gerne ruhig und ordentlich. Warum es seit Neuestem hinter dem Gartenzaun tönt, kracht und rumpelt, kann er sich nicht erklären. Ihm macht die ganze Sache gehörig Angst. Hermann heisst zwar Riese, ist aber ganz und gar keiner – im Gegenteil.

Fliegen ist eine Geschichte mit zwei Anfängen und einem Ende. Eine Geschichte über Mut, Übermut und einer ungewöhnlichen Freundschaft. Gespielt wird in Kombination von Schauspiel und offener Spielweise mit Tischfiguren. Bühnenbild und Requisiten sind allesamt aus dem Werkstoff Karton.
Spiel: Irene Rutishauser und Patricia Sauter

Eintritt 15.– für alle
Türöffnung 15 Minuten vor Beginn
Dauer ca. 50 Min. | ohne Pause

donnerstag

05.12.2019, 20.30

Michael Heitzler's Klezmer Band - Der Teufelskerl der Klarinette

Michael Heitzler's Klezmer Band

Der Teufelskerl der Klarinette

Die Frankfurter Allgemeine bezeichnete ihn in einer überschäumenden Kritik als einen der besten Klezmerklarinettisten der Welt und der Tagesanzeiger nannte ihn schlicht „Einen Teufelskerl der Klarinette“.

Michael Heitzler ist als Klarinettist der Gruppe Kolsimcha bekannt geworden. Mit dieser Gruppe hat er seit Beginn der 90er Jahre die Welt bereist und die traditionelle Klezmermusik zu neuen, modernen Ufern geführt.
Nun hat er mit drei hervorragenden Musikern, dem Pianisten Christian Gutfleisch, Michael Chylewski am Kontrbass und dem Schlagzeuger Daniel Schay seine eigene Band formiert um den grossen amerikanischen und osteuropäischen Bands der 20-50er Jahren wie Naftule Brandwein, Dave Tarras, Mickey Katz oder den Epstein Brothers seine Hommage abzustatten. Daneben bilden die wunderschönen, spirituellen Nigunim (Melodien) der Chassidim Osteuropas einen weiteren Bestandteil des Repertoirs. Dabei steht die emotionale Komponente im Vordergrund.
Die teilweise atemberaubende Virtuosität wird niemals zum Selbstzweck, sondern dient dem Ausdruck der überschäumenden und absolut durch nichts zu zerstörenden Lebensfreude, die dieser Musik so eigen ist. Neben diesen mitreissenden Stücken, die einem kaum ruhig auf dem Stuhl sitzen lassen, gibt es wunderschöne, tiefe und berührende Balladen, die direkt in die Seele gehen. Das Ganze kommt in einem modernen Gewand daher, das die Herkunft der Musiker, die allesamt vom Jazz und teilweise auch von der Klassik kommen, niemals verleugnet, ohne diese in den Vordergrund zu stellen.

www.michaelheitzler.com

Eintritt Fr. 30.– | 25.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr

freitag

06.12.2019, 20.30

sonntag

08.12.2019, 17.00

Love Letters - Mit Selina Gerber und Uwe Heinemann

Love Letters

Mit Selina Gerber und Uwe Heinemann

Dem US-amerikanischer Bühnenautor A.R. Gurney (1930–2017) ist mit «Love-Letters» eines der wahrscheinlich schönsten Theaterstücke über die Liebe gelungen. Das klingt kitschig. Ist es aber keinesfalls.

Andy liebt Melissa und Melissa liebt Andy. Eigentlich. Trotzdem finden die beiden nicht wirklich zueinander. Dafür schreiben sie sich über fünfzig Jahre lang Briefe. Zuerst Zettelchen unter der Schulbank, dann Briefe per Post. Sie ist aus reichem Haus, er aus gutem. Er liebt es Briefe zu schreiben, sie nicht. Andy trifft seine Entscheidungen nach reiflicher Überlegung und mit System, sie ist spontan und chaotisch. Er steigt die Karriereleiter hinauf und sie stolpert tiefer und tiefer. Zwei Menschen, nicht gerade füreinander geschaffen- könnte man meinen. Doch lassen Sie sich überraschen!

Selina Gerber lebt in Schaffhausen und arbeitet als Theaterpädagogin, Schauspielerin und Regisseurin (u.a. beim Sommertheater 2019). Uwe Heinemann lebt in Jestetten und arbeitet und wirkte als Regisseur und Schauspieler bei zahlreichen Theaterprojekte mit.

Eintritt Fr. 30.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 20.00 Uhr

donnerstag

12.12.2019, 20.30

Fischermanns Orchestra - CD-Release Tour: Live in Switzerland

Fischermanns Orchestra

CD-Release Tour: Live in Switzerland

Mit dem Fischermanns Orchestra aus Luzern zieht ein Blasorchester durch Europa und die Welt, das seinen Weg weit abseits der breitgetretenen Pfade dieses Genres sucht.

Die Musik lebt mal von den Rhythmen Südamerikas oder schillert in den Farben Afrikas, mal zelebriert sie die Ausgelassenheit der osteuropäischen Volksmusik, aber atmet auch stets die Spontaneität des Jazz. Das Fischermanns Orchestra spielt Musik, die direkt und ungeschönt von purer Spielfreude nur so sprüht!

mit
Bodo Maier tp
Samuel Blättler tp
Lino Blöchlinger as
Sebastian Strinning ts
Simon Petermann tb; musical director
Nik Gross bs
Samuel Blatter voc, synth
Dominic Landolt g
Urban Lienert eb
Reto Eisenring snare drum, dr
Thomas Reist bass drum, dr, leader
feat. Bruno Spörri electronics

www.fischermanns-orchestra.ch

Eintritt Fr. 25.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr

donnerstag

19.12.2019, 20.30

Raphael Jost & Band - Swingin‘ Christmas Night

Raphael Jost & Band

Swingin‘ Christmas Night

Wer kennt sie nicht: „Let it Snow!“, „Winter Wonderland“ oder „Santa Claus Is Coming To Town“ und wie sie alle heissen – die Songs, die schon Frank Sinatra, Tony Bennett oder jüngst Michael Bublé zu Weihnachten in die Radios gebracht haben.

Die Band um den Sänger und Pianisten Raphael Jost kramt all diese wunderbaren Weihnachts-Klassiker hervor und peppt sie mit eigenen Arrangements auf. Mitreissende Bläser-Soli fehlen dabei ebenso wenig wie eine gnadenlos swingende Rhythm-Section. Dazu ein Glas Rotwein und natürlich jede Menge Erdnüsschen. Ein beschwingter Auftakt in die Weihnachts-Feiertage ist garantiert.

Line-Up
Raphael Jost – voc, piano
Stefanie Suhner – voc
Lukas Thöni – trumpet
Christoph Grab – tenor sax
Raphael Walser – double bass
Jonas Ruther – drums

www.raphaeljost.ch

Eintritt Fr. 25.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr