donnerstag

28.11.2019, 20.30

The Jakob Manz Project - Virtuos überschäumende Jungspunde

The Jakob Manz Project

Virtuos überschäumende Jungspunde

In Deutschland erobern die vier Jungs des «The Jakob Manz Project» eine Jazzbühne nach der anderen, bei uns starteten sie gleich in Langnau. Im November füllen sie das Haberhaus.

Wer Fusion- und Jazzrock à la Passport, Weather Report, David Sanborn oder Billy Cobham zu schätzen weiss, ist beim «Jakob Manz Project» goldrichtig. Der Bandleader Jakob Manz gilt als extrem steil steigender Stern am Saxophonistenhimmel, davon zeugen Förderpreise, renommierte Engagements und nicht weniger als zwölf erste Ränge an Wettbewerben und Jazzfestivals. Der 18-Jährige aus Reutlingen hat seinen einstigen Wunderkind-Status problemlos in reife Alter transferiert und stand schon mit und neben vielen Giganten auf der Bühne: Randy Brecker, Ack van Rooyen, Wolfgang Dauner, Günter Baby Sommer, Dusko Goykovich … die Liste geht lange und prominent weiter. Fulminant und dreifach goldprämiert spielt auch seine ebenso junge Truppe, der Schlagzeuger Paul Albrecht, Pianist Hannes Stollsteimer und E-Bassist Frieder Klein. Die Schweizer Première im Juli war gleich auf Topniveau: Die Jury in Langnau zählte sie zu den fünf besten Jugendbands Europas, die dort jedes Jahr eine prominente Plattform bekommen. Zu sehen und hören: Eine Vierfachdosis überwältigender Spielfreude und erstklassiger, funkiger Jazz, der voll in die Beine geht und gleichzeitig das Gehirn massiert. Doch auch die leisen Töne liegen der Crew. Deutscher Spitzennachwuchs lädt zur Party im Haberhaus.

Mit
Paul Albrecht, dr | Jakob Manz, sax | Frieder Klein, b | Hannes Stollsteimer, p

www.jakobmanz.de

Eintritt Fr. 25.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr

freitag

29.11.2019, 20.30

Hanspeter Müller-Drossaart: Der Trafikant - Eine szenische Bearbeitung des Romans von Robert Seethaler

Hanspeter Müller-Drossaart: Der Trafikant

Eine szenische Bearbeitung des Romans von Robert Seethaler

Die Geschichte des jungen Franz Huchel, in den Dreissigerjahren nach Wien verpflanzt; seine ersten Erfahrungen mit der Liebe, die Begegnung mit Dr. Sigmund Freud und die verstörenden Einblicke in eine aufkeimende, zerstörerische Rassen-Ideologie prägen diese grossartige Geschichte.

Vielstimmig und bildhaft kommen Seethalers Figuren in der monologischen Dramatisierung von Hanspeter Müller-Drossaart (Regie Buschi Luginbühl) auf die Erzählbühne.
Österreich 1937: Der 17-jährige Franz Huchel verlässt seine Heimat in Nussdorf am Attersee im Salzkammergut, um in Wien als Lehrling in einer Trafik – einem kleinen Tabak- und Zeitungsgeschäft – sein Glück zu suchen. Dort begegnet er eines Tages dem Stammkunden Sigmund Freud und ist sofort fasziniert von ihm. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden. Als sich Franz unglücklich in die Varietétänzerin Anezka verliebt, sucht er beim alten Professor Rat. Aber für den weltbekannten Psychoanalytiker ist das weibliche Geschlecht ebenso rätselhaft wie für Franz. Ohnmächtig fühlen sich beide auch angesichts der sich dramatisch zuspitzenden politisch-gesellschaftlichen Verhältnisse. Und schon bald werden Franz, Freud und Anezka jäh vom Strudel der Ereignisse mitgerissen.

Robert Seethalers vitale und figurenreiche Komposition eignet sich hervorragend für die szenische Überführung auf die Bühne. Die plastischen Dialoge des Buches versprechen auch im darstellerisch-klanglichen Raum überzeugende Wirkung.
Die inhaltliche Gegenüberstellung von ideologischer Verblendung und Lebens- und Liebes-Schulung eines jungen Menschen sind in ihrer universellen Aussage-kraft zeitlos gültig.

«Die anschauliche Vermittlung von hochkarätiger Literatur mit schauspielerischem Handwerkszeug ist mir ein grosses Anliegen. Ich glaube, dass Seethalers Werk über die einfache Leseerfahrung hinaus auch auf der Bühne überzeugende Strahl-kraft beweisen wird.» Hanspeter Müller-Drossaart.

www.hanspeter-mueller-drossaart.com

Eintritt Fr. 30.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb 20.00 Uhr

samstag

30.11.2019, 20.00

bollwerk präsentiert: Sage | Iumi | Downhill - Andrea Boll & Ivan Blagajcevic und Jenna Hendry & Matilda Bilberg
bollwerk präsentiert: Sage | Iumi | Downhill - Andrea Boll & Ivan Blagajcevic und Jenna Hendry & Matilda Bilberg
bollwerk präsentiert: Sage | Iumi | Downhill - Andrea Boll & Ivan Blagajcevic und Jenna Hendry & Matilda Bilberg

bollwerk präsentiert: Sage | Iumi | Downhill

Andrea Boll & Ivan Blagajcevic und Jenna Hendry & Matilda Bilberg

SAGE ist ein unter die Haut gehender, getanzter Trip der Sinne zwischen Massage und überschrittener Schmerzgrenzen. IUMI ist eine sinnliche Analyse, die niemanden kalt lässt. DOWNHILL ist eine getanzte Metapher des Sisiphus-en innerhalb menschlicher Beziehungen.

2 Tanzkurzstücke und 1 Tanzfilm:

SAGE erzählt von den komplexen und delikaten Dynamiken, die entstehen, wenn sich zwei Menschen berühren. Die Berührung verwandelt sich in eine unendlich vielfältige Inspirationsquelle für einen scharf getanzten Dialog. Körperliche Reize lösen hybride Gefühle aus, Emotionen werden hervorgerufen, durchbohrt, entwirrt, zurückgewiesen, verdaut. Die beiden TänzerInnen werden durch die Unbezähmbarkeit ihres Gegenübers zu wilden und ursprünglichen Kreaturen, verbeugen und verformen sich und einander, bis befreite Individuen blossliegen.

In IUMI durchleben zwei Körper auf faszinierende Weise die unterschiedlichsten Formen des Miteinanderseins. Ihre Kompromissbereitschaft, geführt vom Verlangen nach Gleichheit und Nähe, erzeugt eine ungeahnte Intensität. Jenna Hendry und Matilda Bilberg bieten dem Publikum die Möglichkeit, sich ihrer eigenen Sinne bewusst zu werden. Intimität wird fühlbar und die Frage nach Authentizität wird zum ambivalenten Beobachtungsgegenstand.

Der Tanzfilm DOWNHILL zeigt verschiedene Versionen und Interpretationen einer Beziehung zwischen zwei Menschen. "Wir müssen uns Sisyphus als einen glücklichen Menschen vorstellen.” Albert Camus Mit diesem Zitat als Ausgangspunkt fokussiert der Film auf die Sisyphusarbeit innerhalb menschlicher Beziehungen und lässt metaphorisch den Kampf des Menschen gegen die Elemente, die Urgewalten erfahren und betrachten. Das Publikum erhält Einblick in durch und durch menschliches Treiben und Raum für Fragestellungen nach Sinn und Wertvorstellungen.


SAGE
CHOREOGRAFIE UND TANZ Andrea Boll & Ivan Blagajčević | KÜNSTLERISCHE BERATUNG Guy Cools
 | LICHTDESIGN André Pronk | KOPRODUKTION Fabriktheater / Rote Fabrik Zürich | RESIDENZPARTNER Kosmos, Tanzhaus Zürich, Korzo Theater Den Haag | PRODUKTION bollwerkproduction | GEFÖRDERT DURCH Ernst Göhner Stiftung, Schweizerische Interpretenstiftung SIS

IUMI
KONZEPT/TANZ Jenna Hendry und Matilda Bilberg | DRAMATURGISCHE UNTERSTÜTZUNG, ŒIL EXTÉRIEUR Sabine Haß-Zimmermann | MUSIK Alex Zampini | LICHTDESIGN Maria Ros | KOPRODUKTION Fabriktheater / Rote Fabrik Zürich | GEFÖRDERT DURCH Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Swedish Arts Grants Committee, Theater Halland / Rum för Dans

DOWNHILL
CHOREOGRAFIE & REGIE Andrea Boll
 | KAMERA & SCHNITT Peter Kadar | DIRECTOR OF PHOTOGRAPHY Chris Fawcett | TANZ Ivan Blagajcevic, Andrea Boll, Chris de Feyter Berit Jentzsch, Csongor Kadar
 Federica Normanno, Tanaka Lionel Roki | MUSIK Roman Glaser | PRODUKTIONSASSISTENZ Reni Boll
 | PRODUZENT Nico Gutmann / unico film | KOPRODUZENT Cinedans Festival, Amsterdam | RESIDENZPARTNER Tanzhaus Zürich
 | GEFÖRDERT VON Kanton Zürich Fachstelle Kultur, Ernst Gönner Stiftung, Migros Kulturprozent
 | MIT DANK AN Donata Clopat


Eintritt Fr. 30.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.45 Uhr

sonntag

01.12.2019, 14.00

Theater Samt&Sonders: Fliegen! - Ein Figurentheater für Menschen ab 4 Jahren

Theater Samt&Sonders: Fliegen!

Ein Figurentheater für Menschen ab 4 Jahren

Mathilda Maus will fliegen! Nichts und niemand kann sie davon abhalten. Schon gar nicht der blöde Rabe, der sie immer piesackt! Zusammen mit ihren Freunden, Jäck de Schnägg und Frieder Frosch, wird sie dem Raben schon zeigen, dass auch Mäuse fliegen können.

Dass dabei so ziemlich alles schief geht, ahnen wir bereits!
Hermann Riese ist Strassenwischer. Er hat’s gerne ruhig und ordentlich. Warum es seit Neuestem hinter dem Gartenzaun tönt, kracht und rumpelt, kann er sich nicht erklären. Ihm macht die ganze Sache gehörig Angst. Hermann heisst zwar Riese, ist aber ganz und gar keiner – im Gegenteil.

Fliegen ist eine Geschichte mit zwei Anfängen und einem Ende. Eine Geschichte über Mut, Übermut und einer ungewöhnlichen Freundschaft. Gespielt wird in Kombination von Schauspiel und offener Spielweise mit Tischfiguren. Bühnenbild und Requisiten sind allesamt aus dem Werkstoff Karton.
Spiel: Irene Rutishauser und Patricia Sauter

Eintritt 15.– für alle
Türöffnung 15 Minuten vor Beginn
Dauer ca. 50 Min. | ohne Pause

donnerstag

05.12.2019, 20.30

Michael Heitzler's Klezmer Band - Der Teufelskerl der Klarinette

Michael Heitzler's Klezmer Band

Der Teufelskerl der Klarinette

Die Frankfurter Allgemeine bezeichnete ihn in einer überschäumenden Kritik als einen der besten Klezmerklarinettisten der Welt und der Tagesanzeiger nannte ihn schlicht „Einen Teufelskerl der Klarinette“.

Michael Heitzler ist als Klarinettist der Gruppe Kolsimcha bekannt geworden. Mit dieser Gruppe hat er seit Beginn der 90er Jahre die Welt bereist und die traditionelle Klezmermusik zu neuen, modernen Ufern geführt.
Nun hat er mit drei hervorragenden Musikern, dem Pianisten Christian Gutfleisch, Michael Chylewski am Kontrbass und dem Schlagzeuger Daniel Schay seine eigene Band formiert um den grossen amerikanischen und osteuropäischen Bands der 20-50er Jahren wie Naftule Brandwein, Dave Tarras, Mickey Katz oder den Epstein Brothers seine Hommage abzustatten. Daneben bilden die wunderschönen, spirituellen Nigunim (Melodien) der Chassidim Osteuropas einen weiteren Bestandteil des Repertoirs. Dabei steht die emotionale Komponente im Vordergrund.
Die teilweise atemberaubende Virtuosität wird niemals zum Selbstzweck, sondern dient dem Ausdruck der überschäumenden und absolut durch nichts zu zerstörenden Lebensfreude, die dieser Musik so eigen ist. Neben diesen mitreissenden Stücken, die einem kaum ruhig auf dem Stuhl sitzen lassen, gibt es wunderschöne, tiefe und berührende Balladen, die direkt in die Seele gehen. Das Ganze kommt in einem modernen Gewand daher, das die Herkunft der Musiker, die allesamt vom Jazz und teilweise auch von der Klassik kommen, niemals verleugnet, ohne diese in den Vordergrund zu stellen.

www.michaelheitzler.com

Eintritt Fr. 30.– | 25.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr

freitag

06.12.2019, 20.30

sonntag

08.12.2019, 17.00

Love Letters - Mit Selina Gerber und Uwe Heinemann

Love Letters

Mit Selina Gerber und Uwe Heinemann

Dem US-amerikanischer Bühnenautor A.R. Gurney (1930–2017) ist mit «Love-Letters» eines der wahrscheinlich schönsten Theaterstücke über die Liebe gelungen. Das klingt kitschig. Ist es aber keinesfalls.

Andy liebt Melissa und Melissa liebt Andy. Eigentlich. Trotzdem finden die beiden nicht wirklich zueinander. Dafür schreiben sie sich über fünfzig Jahre lang Briefe. Zuerst Zettelchen unter der Schulbank, dann Briefe per Post. Sie ist aus reichem Haus, er aus gutem. Er liebt es Briefe zu schreiben, sie nicht. Andy trifft seine Entscheidungen nach reiflicher Überlegung und mit System, sie ist spontan und chaotisch. Er steigt die Karriereleiter hinauf und sie stolpert tiefer und tiefer. Zwei Menschen, nicht gerade füreinander geschaffen- könnte man meinen. Doch lassen Sie sich überraschen!

Selina Gerber lebt in Schaffhausen und arbeitet als Theaterpädagogin, Schauspielerin und Regisseurin (u.a. beim Sommertheater 2019). Uwe Heinemann lebt in Jestetten und arbeitet und wirkte als Regisseur und Schauspieler bei zahlreichen Theaterprojekte mit.

Eintritt Fr. 30.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 20.00 Uhr

donnerstag

12.12.2019, 20.30

Fischermanns Orchestra - CD-Release Tour: Live in Switzerland

Fischermanns Orchestra

CD-Release Tour: Live in Switzerland

Mit dem Fischermanns Orchestra aus Luzern zieht ein Blasorchester durch Europa und die Welt, das seinen Weg weit abseits der breitgetretenen Pfade dieses Genres sucht.

Die Musik lebt mal von den Rhythmen Südamerikas oder schillert in den Farben Afrikas, mal zelebriert sie die Ausgelassenheit der osteuropäischen Volksmusik, aber atmet auch stets die Spontaneität des Jazz. Das Fischermanns Orchestra spielt Musik, die direkt und ungeschönt von purer Spielfreude nur so sprüht!

mit
Bodo Maier tp
Samuel Blättler tp
Lino Blöchlinger as
Sebastian Strinning ts
Simon Petermann tb; musical director
Nik Gross bs
Samuel Blatter voc, synth
Dominic Landolt g
Urban Lienert eb
Reto Eisenring snare drum, dr
Thomas Reist bass drum, dr, leader
feat. Bruno Spörri electronics

www.fischermanns-orchestra.ch

Eintritt Fr. 25.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr

donnerstag

19.12.2019, 20.30

Raphael Jost & Band - Swingin‘ Christmas Night

Raphael Jost & Band

Swingin‘ Christmas Night

Wer kennt sie nicht: „Let it Snow!“, „Winter Wonderland“ oder „Santa Claus Is Coming To Town“ und wie sie alle heissen – die Songs, die schon Frank Sinatra, Tony Bennett oder jüngst Michael Bublé zu Weihnachten in die Radios gebracht haben.

Die Band um den Sänger und Pianisten Raphael Jost kramt all diese wunderbaren Weihnachts-Klassiker hervor und peppt sie mit eigenen Arrangements auf. Mitreissende Bläser-Soli fehlen dabei ebenso wenig wie eine gnadenlos swingende Rhythm-Section. Dazu ein Glas Rotwein und natürlich jede Menge Erdnüsschen. Ein beschwingter Auftakt in die Weihnachts-Feiertage ist garantiert.

Line-Up
Raphael Jost – voc, piano
Stefanie Suhner – voc
Lukas Thöni – trumpet
Christoph Grab – tenor sax
Raphael Walser – double bass
Jonas Ruther – drums

www.raphaeljost.ch

Eintritt Fr. 25.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.30 Uhr

samstag

11.01.2020, 20.00

Plattentaufe - sonix & freunde - Konzert und Specials

Plattentaufe - sonix & freunde

Konzert und Specials

Sonix – tauft ihre neue Platte „zwischen hier und jetzt“. Die gebürtige Wienerin lebt und arbeitet schon lange bei Schaffhausen und tauft nun bereits zum zweiten Mal eine Platte auf der Haberhaus Bühne. JazzArtPop zwischen Liedermacher & Psychodelix.

Die Band – einmal Schaffhausen, Winterthur, Wien, Athen, Tokio und zurück – wird mit der Pianistin Motoko Matsushita, mit dem Gitarristen und Saxophonisten Yiannis Papayiannis, mit dem Bassisten Marco Clerc und mit dem Schlagzeuger Michael Krummenerl die Lieder der Platte und weitere Kompositionen performen. Neben der Musik wird auch der Grafikdesigner Timo Lanz, der das Plattencover gezeichnet hat, mit einer Liveshow den Abend gestalten und die Fotografin Gabi Buff wird ihre sonix-Reihe ausstellen.
Man darf sich auf einen vielfältig künstlerischen Abend freuen und ganz in die „sonix“ Welt eintauchen.

www.sonix.ch

Eintritt Fr. 18.– | mit Legi gratis
Türöffnung | Barbetrieb ab 19.00 Uhr

Veranstalter: sonix Reservieren

sonntag

12.01.2020, 14.00

Theater Sgaramusch: Tätärätätäää - ab 5 Jahren

Theater Sgaramusch: Tätärätätäää

ab 5 Jahren

Nach der erfolgreichen Premiere und einer zweiten ausverkauften jups-Vorstellung im September 2019 spielen Nora Vonder Mühll und Stefan Colombo ihr neustes Stück erneut in Schaffhausen: Am Sonntag für Familien, ab Montag für Schulen.

Die Show beginnt. Los ihr Clowns, zeigt uns was!Nur: Das ist gar nicht so einfach, wenn man sich nicht mal getraut, das Publikum zu begrüssen. Oder sich in die Haare gerät und danach wieder Frieden machen muss. Keine Zeit für Kindereien, es muss weitergehen!
Hinter dem Vorhang war es paradiesisch. Doch nun sind die Clowns auf der Bühne. Die Anforderungen sind hoch. Können sie alles, was sie müssen? Und müssen sie wirklich alles können, was sie sollen?
Drei Individuen begegnen den Vorstellungen und Ansprüchen der Gesellschaft. Wir sind dabei, wie sie damit umgehen, mitmachen, rebellieren, oder einen eigenen Weg finden. Vorhang auf, Bühne frei!
… Hallo?……. Clowns? ……. Los, raus mit euch! Tätärätätäää!

www.sgaramusch.ch

Eintritt Fr. 25.– | 15.– Kinder, mit Legi
Türöffnung 13.45 Uhr
Dauer 50 Minuten

montag

20.01.2020, 20.00

Artifishal - Der PATAGONIA-Kino-Film exklusiv in Schaffhausen

Artifishal

Der PATAGONIA-Kino-Film exklusiv in Schaffhausen

Artifishal ist ein Film über Menschen, Flüsse und über den Kampf für die Zukunft von Wildfischen und deren Habitate.

Er zeigt auf, welche Gefahren Fischaufzuchtstationen und Fischzuchtbetriebe für den Wildlachs darstellen, bis hin zum drohenden Aussterben, und dass wir immer mehr das Vertrauen in die Natur verlieren.

Anschliessend Zeit für Diskussion und Pflege der Kameradschaft

Trailer: www.patagonia.com/artifishal

Eintritt Fr. 10.- | für Vereinsmitglieder kostenlos
Türöffnung und Barbetrieb ab 19:00h

Veranstalter: Fischereiverein Schaffhausen ohne Reservation

freitag

14.02.2020, 20.30

Theater Ariane: Die rote Jungfrau - mit Rachel Matter und Mona Petri | Regie: Jordi Vilardaga

Theater Ariane: Die rote Jungfrau

mit Rachel Matter und Mona Petri | Regie: Jordi Vilardaga

«Eines Tages sah sich Aurora Rodríguez veranlasst, ihre Tochter Hildegard zu töten». So beginnt diese auf einem wahren Fall basierende Geschichte, in der Täterin und Opfer von Anfang an bekannt sind.

Mit den Mitteln des dokumentarischen Theaters wird die Geschichte zweier aussergewöhnlicher Frauen erzählt, die bei der Umsetzung ihres Traumes von einer besseren Welt an die Schranken gesellschaftlicher Konventionen stossen und letztendlich an ihren eigenen Ansprüchen scheitern. Eine spröde, aber atemlos spannende Geschichte zum Thema Emanzipation und Manipulation. Ein Stoff, der eine irritierende Aktualität aufweist.

Aurora beschliesst, ein Kind in die Welt zu setzen, das befähigt sein soll, die Menschheit – vor allem die Frauen – zu befreien. Dabei geht sie ganz rational vor: sucht einen Mann, der bereit ist, nach erfolgter Zeugung zu verschwinden. Sie findet ihn, wird schwanger, übersiedelt nach Madrid und bringt 1914 das Mädchen Hildegart zur Welt. Von Anfang an kümmert sie sich intensiv um seine Erziehung. Mit vierzehn Jahren macht Hildegart das Abitur, mit siebzehn schliesst sie das Studium der Rechte ab. Als aktive Sozialistin und Gewerkschafterin greift sie ins politische Leben ein, als entschiedene Verfechterin der Rechte der Frau kämpft sie in Vorträgen und Büchern für deren Gleichberechtigung. Als sie scheinbar daran ist, die hohen von ihrer Mutter in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen, kommt sie mit achtzehn Jahren durch deren Hand zu Tode.

Die Geschichte von Aurora und Hildegart Rodríguez ist historisch belegt. Gesicherte Fakten gibt es in grosser Anzahl. Der Fall wurde mehrfach und zu verschiedenen Zeiten dokumentarisch behandelt. Nicht zuletzt existieren mehr als ein Dutzend Bücher und Broschüren, sowie unzählige Zeitungsartikel von Hildegart selbst verfasst.

Jordi Vilardaga und die Schauspielerinnen Rachel Matter und Mona Petri gestalten in dieser Inszenierung aus authentischem Material, das sie über weite Strecken unverändert wiedergeben, eine fiktionale Kunstform.

www.theaterariane.ch

Eintritt Fr. 30.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb 20.00 Uhr

freitag

28.02.2020, 20.30

Schertenlaib & Jegerlehner: Textur - Sehnsuchtsgroove und Texte ihrer selbst

Schertenlaib & Jegerlehner: Textur

Sehnsuchtsgroove und Texte ihrer selbst

Auch in ihrem vierten Programm arbeiten Schertenlaib + Jegerlehner mit der subversiven Kraft der Phantasie, pendeln schwankend zwischen höherem Blödsinn und der Tiefe des Raums.

Ordnung und Chaos, Innigkeit und leichtfüssiger Irrsinn, Weltallmusik und Klangteppich verdichten sich. Übrig bleibt die Suche nach Rhythmus, Poesie, Sinnlichkeit und Balance. Während Schertenlaib noch ganz bei sich ist und nach der Quadratur des Kreises sucht, schwadroniert Jegerlehner leichtfüssig entlang der Weltläufigkeit und verstrickt sich im Groove. Beide wissen: Es ist der beat, der bleibt.

www.schertenlaibundjegerlehner.ch

Eintritt Fr. 35.– | 23.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb 20.00 Uhr
Dauer ca. 105 Min. | inkl. Pause

donnerstag

05.03.2020, 20.30

freitag

06.03.20, 20.30

sonntag

08.03.20, 17.30

Judith Bach: Claire alleene - Aus lauter Lebenslust

Judith Bach: Claire alleene

Aus lauter Lebenslust

Judith Bach feierte im Herbst 2018 mit ihrem ersten Solo-Chansonkabarett im Haberhaus Première. Die Schaffhauser Vorstellungen waren allesamt ausgebucht. Klar, dass Schauwerk gleich einen zweiten Spielblock mit ihr vereinbarte.

Sturmfrei für Claire! Zum ersten Mal allein auf der Bühne, hat die 'Kleene mit de kurze Beene' erstaunlich viel Platz. Sie singt und schnabuliert frei nach Berliner Schnauze, purzelt von Augenblick zu Augenblick, verliert den Faden, aber nie sich selbst. Sie fliegt ohne Flügel, dafür mit Mozart am Klavier. Landet flugs im Himmel bei ihrer kleinen weisen Großmutter, einem quirligen Frauenzimmer aus einer völlig anderen Zeit, die vor den Augen des Zuschauers so lebendig wird, dass man meint, sie sei für den Abend kurz auferstanden. Claires erstes Soloprogramm strotzt von selbstgeschriebenen Liedern, katastrophalen Tanzeinlagen und guten Fragen nach dem Sinn und Unsinn dieses Lebens.

Ein philosophisches Chansonkabarett. Überraschend, zart und frech.
Regie: Cornelia Montani

www.judithbach.net

Eintritt Fr. 30.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb 30 Minuten vor Beginn
Dauer ca. 75 Min. | ohne Pause

freitag

13.03.2020, 20.30

Theater Fleisch + Pappe: Unter Artgenossen - Figurentheater für Erwachsene

Theater Fleisch + Pappe: Unter Artgenossen

Figurentheater für Erwachsene

In Kathrin Bosshards Soloprogramm zieht eine Hyänendame in ein Mietshaus und lässt dort die Fassaden ihrer Mitbewohner bröckeln. Ein Kampf um Anerkennung, Geld und Macht entbrennt und nimmt seinen tragikomischen Lauf.

In scheinbarer Eintracht teilen sich Künstlerkatze Laetitia, Altpunker Hund Lutz, die verwitwete Kröte Berger und deren Pflegetochter Gänschen Milenka das Stadthaus von Hase Bernhard. Doch hinter der Fassade geht es tierisch ab: Als eine geheimnisvolle Hyänendame freundlichen Charakters und unklarer Herkunft die Beletage im zweiten Stock bezieht, löst sie mit ihrer befremdlich unbefangenen Art einen Wirbelwind an Ereignissen aus.
Das Innerste der Mieter kehrt sich nach aussen. Ein schräges Spiel um Reichtum, Macht, Anerkennung und Ruhm nimmt seinen tragikomischen Lauf, lässt Fassaden bröckeln und Mauern wanken. Jede Ähnlichkeit mit real existierenden Personen ist rein zufällig, aber unvermeidlich...
«Unter Artgenossen» mit fünf skurrilen, sehr menschlichen Puppen ist ein tragikomischer Krimi und eine coole Soap. Sitzen wir in einem hinterhältigen Drama à la Biedermann und die Brandstifter oder in einem Mafiakrimi mit Spielschulden und Schwarzgeld? Da ist von allem etwas drin... ein spannendes Stück mit psychologischem Scharfsinn.“

www.fleischundpappe.ch

Eintritt Fr. 30.– | 20.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb 20.00 Uhr
Dauer ca. 75 Min. | ohne Pause

freitag

20.03.2020, 20.00

Zweifel - eine Parabel - von Patrick Shanley

Zweifel - eine Parabel

von Patrick Shanley

Ein intelligentes und provokantes Stück über den Umgang mit Verdacht, Schuld und (Vor-)verurteilung.

Schwester ALOYSIUS leitet despotisch eine kirchliche Schule. Getrieben von diffusen Zweifeln an dessen moralischer Integrität ordnet Aloysius eine Überwachung des weltoffenen Lehrers Vater FLYNN an. Sehr bald steht die Behauptung im Raum, er habe sich an einer seiner Schutzbefohlenen vergriffen. Obwohl er diese Unterstellung durchaus glaubwürdig zu entkräften sucht, verbeisst sich Aloysius in einen Feldzug, der befürchten lässt, dass es am Ende nur Opfer geben wird.

Regie | Technik: Christian Kraut
Regieassstenz: Martina Monti
Schauspiel: Karen Ochsner, Richard Rabelbauer, Leyla Siegen, Christina Surber
Bühnenbild | Grafik: Nicolas Wittig

www.theater-purpurrot.ch

Eintritt Fr. 35.– | 25.– mit Legi
Türöffnung | Barbetrieb 19.30 Uhr

samstag

21.03.2020, 20.30

Black Market - Jazz  |  Rock  |  Funk

Black Market

Jazz | Rock | Funk

Black Market spielen Kompositionen von Weather Report, Return to Forever, Billy Cobham, Steps Ahead, Passport, Marcus Miller, Crusaders und vielen mehr - neu interpretiert in eigenen Versionen.

Im Jahre 1969 erfand Miles Davis mit dem wegweisenden Album „Bitches Brew“ den Jazz neu und vermischte ihn mit Einflüssen aus Rock, Blues und Funk. Somit war der Jazz-Rock geboren und begann seinen Siegeszug aus verrauchten Musikclubs hinaus auf die grossen Bühnen der Welt. Bekannte stilbildende Bands und Musiker wie Weather Report, Return to Forever, Billy Cobham, Steps Ahead, Passport, Marcus Miller, Crusaders und viele mehr, formten diese Musik ständig in neue Richtungen, welche unter dem Begriff „Fusion“ ihren festen Platz in der Musikgeschichte fand. Black Market spielen Kompositionen dieser Künstler und interpretieren sie neu in eigenen Versionen.

mit Tilo Weick, Guitar | Roland Güntert, Bass | Klaus Lang, Keys | Silvio Marugg, Sax | Kai Winter, Drums

Türöffnung | Bar: ab 19.30 Uhr
Eintritt: 25.- | 15.- (mit Legi)

Veranstalter: Blackmarket Reservieren

sonntag

29.03.2020, 14.00

Theater Gustavs Schwestern: Konrad - Das Kind aus der Konservenbüchse | ab 5 Jahren

Theater Gustavs Schwestern: Konrad

Das Kind aus der Konservenbüchse | ab 5 Jahren

nach dem Buch von Christine Nöstlinger
Ein seltsames Paket stellt das Leben der chaotischen Frau Bartolotti komplett auf den Kopf. Im Paket ist eine Büchse, darin ein Kind: der siebenjährige Konrad.

Ein perfekter Junge aus der Fabrik, pflegelicht und blitzgescheit. Frau Bartololti kann sich nicht erinnern, ein Kind bestellt zu haben. Aber da er nun einmal da ist, behält sie ihn. Ihr Freund, der Apotheker-Egon, ist vom Familienzuwachs begeistert. Die Kinder in der Schule können Konrad aber nicht ausstehen. Mit Ausnahme von Kitti: Sie findet ihn toll und wird seine beste Freundin.
Doch plötzlich stehen die Männer von der Fabrik vor Frau BartolottisHaustür: Sie wollen ihre Lieferung, die an die falsche Adresse geschickt wurde, zurück. Jetzt gibt es nur noch eins: Aus dem Musterknaben muss ein Rotzlöffel werden!

Spiel: Sibylle Grüter und Jacqueline Surer


www.gustavsschwestern.ch

Eintritt 15.– für alle
Türöffnung 15 Minuten vor Beginn
Dauer ca. 50 Min. | ohne Pause